fbpx
  • Rückblick und Learnings vom Börsen-Tag 2018 in Berlin

    Rückblick Börsen-Tag 2018 in Berlin

    Das FinMarie-Team hat am 6. Oktober am Börsen-Tag 2018 in Berlin teilgenommen. In diesem Beitrag möchten wir dir einen kleinen Einblick in unsere Learnings geben, um das, was wir dort für uns mitnehmen und lernen konnten, mit dir teilen.

    Wenn du gerne immer auf dem neuesten Stand über FinMarie und Finanzen sein willst, abonniere hier unseren Blog:

    Blog-Abonnements

    Blog-Abonnement via eMail

    Please wait...

    Geschafft! Ab sofort erhältst du alle unsere Blog-Updates bequem in dein Postfach.

    Chancen erkennen und Risiken beherrschen

    In dieser Sache sahen wir uns vollauf bestätigt in dem, was wir zu unseren wichtigsten Investmentregeln zählen:

    Anlegerinnen, die in Aktienanlagen investieren und kurzfristige Schwankungen ignorieren und langfristig denken und anlegen können, haben gegenüber Anlegerinnen und Anlegern, die nur in Anleihen investieren, einen deutlichen Renditevorsprung.

    • Warum?

    Weil die durchschnittliche Rendite deutscher Aktien 2018 bei 8,5 Prozent pro Jahr lag, die von Staatsanleihen sogar nur bei 4 Prozent.
    (Jeweils nach Abzug der Inflationsrate.)

    • Was heißt das genau?

    Das bedeutet, aus 10.000 € wurden bei einer Laufzeit von 10 Jahren im Durchschnitt real

    • 14.802 € bei Anleihen-Investments und
    • 22.609 € bei Aktieninvestitionen.

    Nach 20 Jahren hatte die Anlagesumme von 10.000 € den Wert von

    • 21.911 € bei Anleihen und
    • 51.120 € bei Aktien.

    Unser Learning vom Börsen-Tag 2018 ist diesbezüglich deshalb: Eine Anlage in Aktien ist nur kurzfristig riskant. Langfristig schlägt sie jedoch anderen Anlageformen.

    Den persönlich richtigen Anlage-Mix finden

    Anlageprodukte sind natürlich nicht alle gleich in Bezug auf ihre Risiken. Es gibt welche, die weniger stark schwanken, wenn sie aus soliden, konservativen Aktien bestehen und solche, die stärker schwanken.

    Nichtsdestotrotz birgt eine Aktienanlage gewisse Risiken. Die zwei größten Risiken bei der Aktienanlage sind:

    1. zu teure Aktien zu kaufen und
    2. das Portfolio zu wenig zu diversifizieren.

    Bei der Auswahl musst du besonders auf das Chance-Risiko-Verhältnis achten.

    Ein weiteres Risiko besteht darin, ständig zu kaufen und zu verkaufen, denn wie schon ein alter Spruch besagt: „Hin und Her macht Taschen leer.“

    Einen Teil dieser Risiken kannst du durch eine breite Streuung und einen durchdachten Portfolio-Mix verringern.

    Nicht genug zu diversifizieren heißt, dass du ein Risiko hast, wenn einzelne Aktien zu hoch gewichtet sind oder wenn deine Investments nur auf wenige Branchen verteilt sind.

    • Warum?

    Wenn der Kurs einer Aktie fällt, die 20 Prozent deines Depots ausmacht, bedeutet das für dein Gesamtdepot einen Verlust von 10 Prozent.
    Wenn aber diese Aktie nur 5 Prozent ausmacht, beträgt der Verlust für das Gesamtdepot nur 2,5 Prozent.

    Auf dem Börsen-Tag 2018 auch ein Thema: ETF-Sparpläne

    Mit ETFs kannst du vergleichsweise risikoarm Vermögen aufbauen. Einige Direktbanken und Online-Broker bieten sie in Form von Sparplänen an. Bei FinMarie stehen solche ETF-Sparpläne hoch im Kurs, denn sie sind unserer Meinung nach:

    • bei Performance-Garantie eines Marktindex einfach zu handhaben,
    • kostengünstig und sicher, da sie als Sondervermögen geschützt sind,
    • börsentäglich verfügbar und
    • klar Rendite orientiert.

    ETFs überzeugen viele Privatanlegerinnen und -anleger, die langfristig Vermögen aufbauen wollen. Was aber machen Sparer, die nicht genügend liquide sind, um Geld zurückzulegen, mit dem sie regelmäßig selbst Anteile zu kaufen? Sie eröffnen einen ETF-Sparplan.

    • Ein kleines Beispiel:

    Ein Anteil eines ETFs kostet 100 €.
    Anna legt einen Sparplan an und zahlt jeden Monat 50 € in ihren Fonds ein.
    Sie erwirbt also jeden Monat 0,5 Anteile und hat am Jahresende sechs Anteile.
    Nun schüttet der Fonds pro Anteil fünf Euro aus. Anna erhält demnach 30 Euro auf ihre angesparte Summe obendrauf.

    Willst du mehr über ETFs und Sparpläne wissen? Dann frag unsere Finanzexpertinnen in einem kostenlosen, persönlichen Gespräch:

    E-Mail schreiben

    Vermögensverwaltung mit Robo-Advisorn

    Es ist eine neue Art der Geldanlage: Die digitale Vermögensverwaltung mit Robo-Advisorn, doch noch lassen sich gerade Frauen von dieser unpersönlichen Form der Finanzberatung abschrecken. Dabei sind Robo-Advisor besonders für Frauen eigentlich eine super Lösung.

    • Warum?

    Weil Robo-Advisor Frauen einen einfachen, transparenten und kostengünstigen Zugang zur digitalen Geldanlage ermöglichen.

    Unsere Online-Finanzplattform von FinMarie ist ein gutes Beispiel dafür. Denn im Gegensatz zu klassischen Vermögensberatungen, benötigst du als Kundin bei FinMarie kein Mindestinvestment – selbst ist die Frau. Und das heißt auch selbst in der Frage, wie viel sie investieren möchte.

    Eine klassische Vermögensberatung ist für viele Frauen, besonders für die, die auf dem Finanzmarkt bisher wenig oder noch gar keine Erfahrung gesammelt haben, häufig zu teuer und zu unsicher.

    Mit dem Produkt-Portfolio von FinMarie bieten wir genau diesen Frauen die ideale Basis für einen langfristigen Vermögensaufbau. Damit ermöglichen wir unseren Kundinnen, gezielt aus unterschiedlichen Kategorien zu wählen, die bei der Wahl der jeweiligen ETFs berücksichtigt werden sollen:

    • konservativ,
    • moderat,
    • flexibel oder
    • chancenorientiert.

    Der beste Zeitpunkt, um mit dem Investieren zu beginnen, war vor zwanzig Jahren. Aber unser letztes, aber nicht minder wertvolles Learning vom Börsen-Tag 2018 in Berlin lautet ganz klar: Der zweitbeste Zeitpunkt ist genau jetzt.

    Kontaktiere uns!

    Rückblick und Learnings vom Börsen-Tag 2018 in Berlin
    5 (100%) 1